Cembalo vs. Klavier: Was ist der Unterschied?

In dem Moment, in dem Sie das Wort Cembalo hören, gibt es ein lebendiges Bild der Barockzeit, als die Höfe voller Aristokraten in Spitze waren, Prestige-Leute, Könige und Königinnen, die tanzten und die Melodien dieses Instruments genossen. Das Cembalo spielte eine wesentliche Rolle im Hofleben, und die Musiker betrachteten es als das wichtigste Instrument dieser Zeit.

Andererseits spielte das Klavier seit dem 18.Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Musikgesellschaft und ist bis heute nicht obsolet geworden. In der Tat ist es eines der beliebtesten Instrumente der modernen Zeit. Viele betrachten das Cembalo als Instrument der Vergangenheit, während das Klavier ein Attribut des Instruments der Zukunft erhält. Schauen wir uns daher die Geschichte Cembalo vs. Klavier an.

Cembalo vs. Klavier – Geschichte

Cembalo

Die ersten Aufnahmen des Cembalos stammen aus den späten 1300er Jahren, obwohl die genaue Zeit seiner Konstruktion schwer zu finden ist. Es gibt viele verschiedene Quellen, aber Experten sind sich einig, dass das Mittelalter die Zeit war, in der die ersten Cembalo-Instrumente in der Musikwelt auftauchten.

Es gibt mehrere Namen für dieses Instrument, abhängig von dem Land, in dem Musiker es spielten. Künstler aus Deutschland spielten Cembalo, während Mitglieder der italienischen Musikgesellschaft Clavicembalo spielten. Wie auch immer der Name lautet, die Zeit zwischen dem 15. und 18.

Die Barockzeit zwischen 1600 und 1750 war das goldene Zeitalter für das Cembalo. Es wurde auf allen Plätzen in ganz Europa gespielt. Die bekanntesten Cembalisten waren:

  • Johann Sebastian Bach
  • Domenico Scarlatti
  • Georg Friedrich Händel
  • François Couperin
  • Jean-Philippe Rameau

Das Instrument begann seine Popularität am Ende des 18. Obwohl Klavier und Cembalo beide Tasten und ein ähnliches Aussehen haben, gibt es auch viele Unterschiede.

Klavier

Das Klavier ist im Vergleich zum Cembalo ein moderneres Instrument. Bartolomeo Cristofori, der für die prominente italienische Medici-Familie arbeitete, erfand es irgendwo um 1700.

Er war ein erfahrener Cembalobauer, der sein neues Instrument ‚Un cimbalo di cipresso di piano e forte‘ nannte. Nach den Namen Fortepiano und Pianoforte ist die Kurzversion ‚piano‘ bis heute erhalten geblieben.

Unterschiede zwischen Cembalo und Klaviermechanismus

Unterschiede zwischen Cembalo und Klaviermechanismus
Bild: Castiglione Akkordeons

Als Experte im Cembalobau verstand Bartolomeo dieses Instrument zutiefst. Er entschied sich jedoch, das Klavier mit einem anderen Mechanismus herzustellen. Sie sehen vielleicht gleich aus, aber in vielerlei Hinsicht sind sie in jeder Hinsicht zwei verschiedene Instrumente.

Während das Klavier ein Streichinstrument ist, ist das Cembalo ein Zupfsaiteninstrument. Beide machen die Geräusche, wenn die Saiten vibrieren, aber die Möglichkeiten, die Vibration zu aktivieren, sind unterschiedlich.

Klavier

Nach dem Drücken der Klaviertaste wird ein kleiner Hammer aktiviert, der auf die Saite trifft. In diesem Moment beginnt die Saite zu vibrieren und macht einen Ton. Der kleine Hammer geht sofort wieder an seinen Platz, um das Vibrieren nicht zu blockieren.

Cembalo

Andererseits zupft die Cembalotaste die Saite, anstatt sie zu schlagen. Der Cembalo-Mechanismus ist gitarrenähnlicher und das Prinzip der Tonbildung ist ähnlich.

Beim Drücken der Taste geht das Stück Holz namens Jack nach oben. Darauf befindet sich ein Kunststoffteil, Plektrum, das die Saite zupft. Die Saite vibriert und macht einen Ton. Sobald das Plektrum in die primäre Position zurückgekehrt ist, verläuft es dank der Zunge, einem kleinen Wagenhebermechanismus, neben der Saite.

Ein Pianist hebt den Wagenheber nach dem Drücken der Taste an, aber wenn der Wagenheber an seinen Platz zurückfällt, gibt es einen bestimmten Klang, der nur für Cembali erkennbar ist. Dieses sogenannte Air-Slashing-Geräusch klingt so, als würde etwas die Luft zerschneiden.

Cembalo vs. Klavier – Unterschiede im Klang

Cembalo vs. Klavier - Unterschiede im Klang
Bild: Castiglione Akkordeons

Klavier

Die Dynamik der gespielten Töne hängt vom Instrument ab. Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen dem Klavier und dem Cembalo.

Wenn ein Pianist die Klaviertasten schnell und leise drückt, kann er oder sie den zarten und leiseren Ton hören. Umgekehrt erscheint nach dem Drücken der Taste mit mehr Leistung ein energischerer und lauterer Ton.

Der Grund dafür ist die Kraft, die auf den Schlüssel wirkt. Es geht direkt zum kleinen Hammer und trifft die Saiten schwächer oder stärker. Das heißt, es ist möglich, die gewünschte Dynamik zu erzeugen und die Töne unter Anwendung verschiedener Kräfte während des Klavierspiels zu steuern.

Cembalo

Beim Spielen des Cembalos ist der Ton derselbe. Das Drücken der Taste hat jedoch keinen Einfluss auf den Klang, und es ist möglich, im Vergleich zum Klavier nur sehr wenig oder gar keinen Dynamikumfang zu hören.

Wenn Komponisten die Musik dynamisch gestalten wollten, mussten sie erfinderisch sein und beim Spielen verschiedene Stile anwenden. Sie verwendeten Nervenkitzel und rollten Akkorde und viele andere Artikulationen, um Vielfalt und Variationen zu schaffen.

Cembalo vs. Klavier – Die Pedale und das Ausstrahlen des Klangs

Cembalo vs. Klavier - Die Pedale und das Ausstrahlen des Klangs
Bild: Castiglione Akkordeons

Pedale

Wie Sie bereits bemerkt haben, hat das Klavier unten Pedale. Der Pianist drückt sie mit Füßen, wenn er beschließt, mit dem Klang kreativ zu sein.

Wenn Sie beispielsweise das Dämpferpedal drücken, erhalten Sie den Klingelton oder einen Ton, der den Raum zu reflektieren scheint. Es schafft das Gefühl, dass der Klang wandert und verweilt, was für das Cembalo eine unmögliche Option ist. Sein Ton kann also nicht lange anhalten.

Harmonischer Klang

Der harmonische Klang ist das typische Merkmal des Cembalos, und das Klavier hat keine solche melodische Leistung. Harmonische Klänge sind spezifisch, da Sie die doppelte Frequenz des Grundtons hören können. Das ist das Attribut, das das Cembalo so schön und einzigartig macht.

Cembalo vs. Klavier – Die Tasten

Diese beiden Instrumente unterscheiden sich auch in der Anzahl der Tasten. Das Klavier hat nur eine Tastatur, während nur das grundlegende Cembalo-Modell nur eine hat. In den meisten Fällen sind Doppel- und sogar Dreifachbretter Standard für dieses Instrument.

Das klassische Klavier hat die 88 Tasten, aber diese Zahl kann von Modell zu Modell variieren. Es gibt sieben Oktaven im Bereich des Klaviers und vielleicht ein bisschen mehr. Genau so viele Töne können die menschlichen Ohren erkennen und hören. Der Tonumfang beträgt vier bis sechs Oktaven für das Cembalo.

Wir können die Tonhöhen von 20 Hz bis 20.000 Hz hören. Töne zwischen 40 Hz und 4000 Hz sind jedoch angenehm für unsere Ohren. Alle anderen Geräusche unterhalb und oberhalb dieses Tonbereichs registrieren unsere Ohren als Geräusch. Der niedrigstmögliche Klavierton beträgt 27 Hz und der höchste 4200 Hz. Wie Sie sehen, ist es perfekt an das menschliche Gehör angepasst.

Farbe der Tasten

Das Klavier ist leicht zu erkennen, da es immer mehr weiße als schwarze Tasten hat und es so aussieht, als würden die schwarzen Tasten auf dem weißen Hintergrund ruhen. Die früheren Klaviere hatten jedoch schwarze Tasten für natürliche Tasten und weiße Tasten für scharfe Tasten. Die Farben wurden im 18.Jahrhundert umgekehrt, und seitdem sehen sie aus wie moderne Klaviere.

Das gleiche war mit dem Cembalo. Die natürlichen Tasten waren schwarz, während die scharfen weiß waren. Dafür gibt es mehrere Gründe, unter anderem teures Elfenbein, weil es keine Plastikschlüssel wie heute gab. Das Elfenbein war Luxus, und das Abdecken scharfer Tasten auf dem Cembalo mit diesem Material kostete weniger.

Einige Experten behaupten, dass die damaligen Künstler und Aristokraten viel weißes Puder für Gesicht und Hände verwendeten. Da sie die blasse Haut hervorheben wollten, war der Kontrast zu den schwarzen Tasten besser.

Eine andere Theorie legt nahe, dass Elfenbeintasten schwer waren, so dass der Darsteller den Unterschied in seinen Händen und Fingern spürte, wenn er lange spielte. Da die Tasten des Sharp weniger zahlreich sind als die natürlichen, war es logisch, dass es nicht notwendig ist, zu leicht zu sein.

Cembalo vs. Klavier – Stilunterschiede

Die Aristokratie und der Barock waren bekannt für Reichtum, Extravaganz und Komplexität. Daher folgte das Aussehen des Cembalos mit einem dekorativen und schicken Look dem allgemein anerkannten Geschmack. Normalerweise würde es sich in die Möbel und den Haushalt des Besitzers einfügen.

Andererseits wurde das Klavier unter verschiedenen Umständen populär, so dass die Mittelklasse des 18. und 19. Daher sollte es praktisch, unkompliziert und ohne jegliche Dekorationen, einschließlich zusätzlicher Details und Ornamente, sein.

Diese Instrumente sehen vielleicht auf den ersten Blick in ihrer Struktur ähnlich aus. Wenn Sie sie jedoch genauer betrachten, werden Sie den Unterschied in ihrem Aussehen erkennen.

Cembalo vs. Klavier – Pflegen und Stimmen

Wenn es um das Stimmen und Pflegen des Instruments geht, wird Ihnen jeder Musiker sagen, dass es für seine Karriere von hoher Bedeutung ist. Die Klaviere haben stärkere Saiten und müssen nicht so oft gestimmt werden.

Im Gegenteil, das Cembalo hatte schwächere und dünnere Saiten, und es war notwendig, sie vor jeder Aufführung zu stimmen. Es war anstrengend und langweilig, aber nicht zu kompliziert.

Zusammenfassung

Beide Instrumente haben wunderschöne Klänge und haben viele Komponisten inspiriert. Die Unterschiede in Tonhöhen und Dynamik machen die Musik so farbenfroh und einfallsreich. Bach ist einer der berühmtesten Komponisten überhaupt, und das Cembalo inspirierte ihn. Stellen Sie sich vor, wie wunderbar es wäre, wenn er sein ganzes Leben lang Klavier hätte.

4.8 / 5 ( 97 abstimmungen )

0 Anteile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.