Franchise-Möglichkeiten auf den Philippinen

Attraktivität der Philippinen für die Entwicklung des Franchise-Geschäfts

Das Land weist hohe Wirtschaftswachstumsraten auf (10. am schnellsten in der Welt). Das durchschnittliche monatliche Nettogehalt von 279 US-Dollar ist jedoch eines der niedrigsten der Welt. Zu den führenden Branchen gehören IT, Einzelhandel, Spiele, Gastgewerbe und Freizeit, Immobilien, Fertigung, Bauwesen, Energie und Schiffbau.

Als überwiegend ländliches Land hat es immer noch 6 Städte mit einer Bevölkerung von über 1 Million Menschen: Quezon City (2,94 Mio.), Manila (1,78 Mio.), Caloocan City (1,58 Mio.), Davao City (1,63 Mio.), Budta (1,27 Mio.), Malingao (1,12 Mio.) und solche, in denen die Bevölkerung eine halbe Million überschritten hat, wie Cebu City (922.611).

Die Franchising-Branche auf den Philippinen ist nach wie vor einer der stärksten Akteure in der lokalen Wirtschaft. Der Jahresumsatz im Franchising ist in den letzten Jahren um rund 25% auf 7 Milliarden US-Dollar gestiegen. Folglich ist die Zahl der Franchise-Unternehmen gewachsen und beträgt nun mehr als 1.200.

Zu den wichtigsten Franchise-Möglichkeiten im Land gehören Lebensmittel und Getränke, Schönheit (Salon, Spa), Einzelhandel und Apotheke. Die Kosten für eine Franchisegebühr variieren stark, durchschnittlich um $20.000. Das anfängliche Investitionskapital ist ebenfalls sehr unterschiedlich, durchschnittlich etwa $ 20.000- $ 50.000.

Ein interessanter Aspekt ist die Existenz der Philippines Franchise Association, einer gemeinnützigen Organisation, die 1995 gegründet wurde, um die wachsende Zahl nationaler und ausländischer Franchise-Akteure zu organisieren.

Es gibt hohe Investitionsmöglichkeiten sowie günstige Franchise-Unternehmen auf den Philippinen, die zur Überprüfung vorgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.