Kompositionsübung: Frame Within a Frame

Ich unterrichte einen Kinderfotografiekurs (11-15 Jahre), und diese Woche haben wir angefangen, über Komposition zu sprechen. Ich benötige keinen bestimmten Kameratyp oder -level, daher habe ich Studenten, die mit DSLRs fotografieren, sowie Studenten mit einfachen Point-& -Shoot-Modellen. Wegen der großen Auswahl an Kameras, Ich mache diese Klasse ein wenig weniger über die technischen und ein wenig mehr darüber, wie sie die Welt um sie herum sehen. Ich bemühe mich sicherzustellen, dass sie die Elemente der Belichtung verstehen, die Prinzipien der Beleuchtung, und all die anderen Aspekte des Handwerks, die ins Spiel kommen, wenn sie den Knopf drücken und einen Moment in der Zeit festhalten. Unabhängig von Marke und Modell, obwohl, Das einzige, was sie alle teilen, ist ein Sucher – ein Rahmen, in dem sie diese Momente in der Zeit komponieren und arrangieren können. Die Art und Weise, wie jeder dieser jungen Fotografen die Konzepte erfasst und auf seine eigene Weltanschauung anwendet, ist unglaublich aufschlussreich und macht Spaß.

Also habe ich diese Woche im Unterricht erklärt, dass Komposition den Betrachter durch den Rahmen führt und die Frage beantwortet: „Was versuchst du zu sagen?“ Anders ausgedrückt – „Deshalb habe ich angehalten und dieses Foto gemacht.“ Jetzt, da sie mit anderen fotografischen Grundlagen bewaffnet sind, gebe ich ihnen ein oder zwei Wochen Zeit, um dasselbe Motiv auf unterschiedliche Weise zu fotografieren, bevor ich ihnen eine meiner Lieblingsaufgaben des Semesters gebe – „Ein Rahmen im Rahmen.“

Wenn der Rahmen Ihr Fenster zur Welt ist, zeigen Sie auf Komposition. Die FWAF-Übung drängt sie im Grunde dazu, Grenzen innerhalb von Grenzen zu finden. Einerseits klingt das ziemlich restriktiv, und ich nehme an, es kann sein. Die Kehrseite ist jedoch, dass sie jetzt dazu gedrängt werden, innerhalb bestimmter Grenzen zu komponieren, um später große Wellen der Kreativität freizusetzen. Ich sage ihnen bei jeder Gelegenheit, dass die Regeln der Fotografie gebrochen wurden, aber zuerst müssen sie wissen, was sie sind. Apropos Regeln, die FWAF Challenge hat nur eine – keine tatsächlichen Frames. Das ist richtig – kein Posieren Sie Ihr Motiv in der Mitte eines Weizenfeldes, entlang der Eisenbahnschienen oder einer anderen übermäßig klischeehaften Umgebung, während Sie einen großen leeren Rahmen vor sich halten. Ich versuche, wann immer möglich, die Aufgaben zu fotografieren, die ich meinen Schülern gebe, und fast alle Bilder in diesem Artikel waren Teil von Frame-Within-a-Frame-Übungen.

Eine meiner liebsten FWAF-Aufnahmen war einer dieser glücklichen Unfälle, bei denen man nicht einmal merkt, was man hat, bis es aus der Kamera und auf einem größeren Bildschirm ist. Ich wusste, dass Mama Lion ziemlich nah dran war und ein wachsames Auge auf eines ihrer heranwachsenden Jungen hatte, aber erst als ich die Bilder heruntergeladen hatte, wurde mir klar, dass ich ihren aufmerksamen Blick perfekt zwischen Juniors beiden Vorderbeinen gefangen hatte.

Siehst du, wohin ich damit gehe? Bei der Erstellung dieser Fotos wurden keine wörtlichen Rahmen beschädigt. Alles, was zusätzliche Grenzen innerhalb der Bilder schafft, schafft effektiv einen zusätzlichen Rahmen, der die Aufmerksamkeit des Betrachters viel genauer dorthin lenkt, wo Sie hinwollen.

Dieses nächste Bild ist ein großartiges Beispiel, nicht nur für einen Rahmen innerhalb eines Rahmens, sondern auch für Wiederholung als interessantes kompositorisches Element. Eine engere Ernte des Künstlers bei der Arbeit wäre in Ordnung gewesen, denke ich. Wir könnten bestimmte Annahmen darüber treffen, was nicht auf dem Foto zu sehen ist – nämlich das Thema ihres Stücks. Indem ich es in meinen Hintergrund einfügte, schuf ich jedoch nicht nur den zusätzlichen Rahmen, sondern führte den Betrachter auch von rechts nach links durch das Bild, wobei ich die Künstlerin, ihre Leinwand und ihre Inspiration aufnahm.

Sobald Sie sich angewöhnt haben, nach diesen zusätzlichen Rahmen zu suchen, werden Sie sie an allen möglichen Orten bemerken. Diese Boxer zum Beispiel sind perfekt in die Seile des Rings eingerahmt. Als Kompositionswerkzeug lenkt der hinzugefügte Rahmen nicht nur die Aufmerksamkeit des Betrachters, sondern trägt auch dazu bei, störende oder nicht wesentliche Elemente des Fotos zu minimieren.

Offensichtlich ist der Rahmen innerhalb eines Rahmens viel interpretativer als wörtlich. Türen, Fenster und Spiegel – Elemente mit klar definierten Linien – können großartige Effekte erzielen, aber ich genieße es zu sehen, was meine Schüler mit der Aufgabe machen, wenn sie sich wohl genug fühlen, um das Offensichtliche zu ignorieren und sich für etwas viel Organischeres zu entscheiden.

Eines meiner Lieblingszitate stammt vom National Geographic-Fotografen Jim Richardson, der sagt: „Wenn Sie ein besserer Fotograf sein wollen, stehen Sie vor interessanteren Dingen.“ Eines der Dinge, die mich an solchen Kompositionen und Übungen faszinieren, ist, wie wir uns dazu drängen, nicht nur vor interessanteren Dingen zu stehen, sondern auch interessantere Dinge auf interessantere Weise zu fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.